Jethelm mit Kinnschutz

Insbesondere bei Fahrern klassischer Motorräder erfreuen sich Jethelme mit Kinnschutz großer Beliebtheit, ein Jethelm mit Kinnschutz verdeutlicht die Identifikation mit dem damaligen Zeitgeist. Das ist ganz schön kultig. Das Lebensgefühl vergangener Zeiten lebt so beim Fahren wieder auf.

Jethelm – Optimaler Sitz für besten Schutz

Doch nicht nur der Lifestyle ist beim Fahren wichtig, die Sicherheit hat auch oberste Priorität. Das bedeutet: Man sollte darauf achten, dass der Helm stramm sitzt, aber nicht einengt.

Es sollte kein zu kleiner Helm gewählt werden, denn das könnte Kopfschmerzen verursachen, auch leidet die Konzentrationsfähigkeit bei zu engen Helmen enorm und das wiederum erhöht das Unfallrisiko. Wenn der Helm jedoch zu locker sitzt, erfüllt er seinen Zweck – den Kopf zu schützen – nicht, da er herunterrutschen kann.

Sowohl der Sitz des Helmes als auch die Länge des Kinnriemens sollte von Zeit zu Zeit überprüft werden. Beides kann bei Unfällen, aber auch beim schnellen Fahren, von entscheidender Wichtigkeit für die Sicherheit sein.

Kühler Kopf bei heißer Fahrt mit integrierter Kopfbelüftung

Bei vielen Retro Jethelmen kann man eine Kopfbelüftung in der Stirnregion einbauen, damit der Träger beim Fahren nicht schwitzt.

Bei manchen Helmen mit Kinnschutz kann auch das Innenfutter je nach Wetter entnommen werden, das ist sehr praktisch, so ist es nicht notwendig, einen Sommer- und einen Winterhelm zu kaufen. Das Material des Kinnriemens ist klassischer Weise aus Leder. Die meisten Helme sind mit einem Schnellverschluss ausgestattet und haben ein Kinnriemenpolster.

Welcher Jethelm für einen selbst das Richtige ist, ob mit Visier, Sonnenblende oder Kinnschutz, sollte man sich vor dem Kauf genau überlegen. Die hier genannten Informationen sollen bei der Wahl helfen, den richtigen zu finden.